Freitag, 1. September 2017

Der Maler Robert Angerhofer

Robert Angerhofers Vater Josef war Leiter der Volksschule in Hinterstoder (von 1887 bis 1921). Er hatte maßgeblich Anteil an der Entwicklung des Tourismus in Hinterstoder .
Sein Sohn, der Maler Robert Angerhofer (geb. 1895, gest. 1987) gilt als wichtiger Vertreter der neuen Sachlichkeit in Österreich.
Robert Angerhofer besuchte das Gymnasium in Wels. 1917 kehrte er aus dem 1. Weltkrieg mit einer Granatsplitterverletzung zurück. Ab 1918 studierte er an der "Akademie der Bildenden Künste in München" bei dem Grafiker Peter von Halm. Nach seiner Rückkehr nach Österreich lässt er sich in Schlierbach, im Schloß Dorff nieder. 1926 wird er Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ und 1937 Mitglied des Wiener Künstlerhauses. Er stellte bei der ersten "Großen Deutschen Kunstausstellung in München 1937" aus. 1938 heiratete er die Kunsterzieherin Herta Deissinger. 1941 erhielt er den Gaukulturpreis für Malerei im Gau Oberdonau. 1969 stellte er im Linzer Stadtmuseum im Rahmen der Ausstellung "Linz im Bild seit 1945" aus.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen